Die Physis der Natur ist oft Ausgangspunkt von HJ LINDEN in der Umschreibung seiner Bilder. Wie zum
Beispiel die Essenz eines Motives. Das Dynamische, das innere Prinzip des Wirkens, etwa der Bewegung,
wird betont. Dabei geht es um die Maxime der Entfaltung, des Erscheinens und des Wandels.

Im Zeitalter der digitalen Reproduzierbarkeit entstehen Motive bis zur Abstraktion. Die unendlichen, ja millionenfachen Farbräume in der Gestaltung erfahren ein ungleich größeres Spektrum gegenüber den herkömmlichen Farben. Dabei können auch zufällige Kompositionen entstehen, die ihre Wirkung zeigen.

Zum Künstler

HJ LINDEN ist ein interdisziplinärer Grenzgänger zwischen Kunst und Kommunikation. In den 1970er Jahren startet er mit einem Studium an den Kölner Werkschulen und der Kölner Fachhochschule für Fotografie bei Professor Wedewardt. Hieraus hat sich das Plant Community Concept entwickelt.